Wie man sein Leben durch Automation erschwert

Das Phänomen der Nicht-Automation

Es war einmal vor langer Zeit in einem weit, weit entfernten Büro eines IT-Leiters:

“Was machen Sie denn da?”
(Der IT-Leiter war umgeben von mehrern Stapeln Papier auf Stühlen, Tischen und Fußboden, während der teulfische Drucker schnaufend weiter Wälder durch den Papierschacht zog.)
“Ich hatte wieder einen Fehler in meiner Access-Abfrage. Jetzt muss ich alle Reports manuell sortieren.”
“Wieviele sind das?”
“Meistens über 1000.”
“Meistens? Wie oft machen Sie das?”
“Jeden Mittwoch.”
“Warum machen Sie das mit Access? Und warum erzeugen Sie nicht erst ein PDF, prüfen die Abfrage – und drucken dann?”
“Merken Sie sich das: Wenn wir hier zu viel optimieren, wird man diese IT hier nicht mehr brauchen.”

Hier wurde ich zum ersten mal auf ein Phänomen aufmerksam, dass ich hin und wieder auch in unseren Projekten entdecke:

Es gibt Unternehmen, die WOLLEN sich nicht verbessern, WOLLEN keine Prozesse optimieren.
Sie ahnen es vielleicht: Projekte in solchen Firmen erfordern entweder viel Zeit und Stakeholderanalysen – oder die #PMAxt. Manchmal auch beides.

Inzwischen habe ich eine Art Frühwarnsystem für optimierungsresistene Kunden entwickelt:

– Viele alleinige Wissensträger: +8 Punkte
– Server aus der Jahrhundertwende, deren Funktion keiner kennt, aber auch kener abschalten will: +13 Punkte
– “Wir müssen nichts dokumentieren, wir kennen unsere Prozesse”: + 10 Punkte
– Patchfelder vor denen selbst Stephen King Angst hätte: + 5 Punkte
– “Wir brauchen keine Lastenhefte. Unterschreiben Sie einfach auf diesem PostIt”: +25 Punkte
Zusätzlich gibt es noch branchenspezifische Extrapunkte.

Fazit

Mal im Ernst:
Die IT sollte ein Innovationsgeber im Unternehmen sein, Firmen fit machen für die Zukunft.
Leider werden IT-Abteilungen aber oft nur als “Kostenfaktor Kellerkinder” wahrgenommen – und auch so behandelt.
Wieviel Innovation kann ein Management von einer IT erwarten, die bei jeder Optimierung Angst um ihr Existenz hat?

ironie

2 Kommentare

  1. Pingback:Über IT-Regel 18 und Katzen – DesastrÖÖs

  2. Pingback:Über IT-Regel 18 und Katzen - DesastrÖÖs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.